Veröffentlicht am : 03 Februar 20213 minimale Lesezeit

Heute nutzen etwa 20 % der College-Studenten private Nachhilfelehrer. Dies führt jedoch nicht immer zu den erwarteten Ergebnissen, wenn die Häufigkeit des Nachhilfeunterrichts nicht optimal ist.

WARUM INTERESSIEREN SIE SICH FÜR DIE HÄUFIGKEIT DER NACHHILFE?

Die Bedeutung der Häufigkeit der Nachhilfe liegt darin, dass die Nachhilfe Ihr Kind stressen kann. Wenn Sie Ihrem Kind Nachhilfe geben, ist es unbedingt notwendig, die Sitzungen zeitlich zu strecken, da das Gegenteil der Fall ist, wenn Sie Nachhilfe geben. Das Kind könnte denken, dass die Schule zu Hause weitergeht, was genau das ist, was Sie vermeiden wollen. Wenn die schulischen Leistungen nicht zufriedenstellend sind, kann die Erhöhung der Zeit, die „in der Schule“ verbracht wird, Ihr Kind nur stressen und demotivieren. Andererseits führt eine zu hohe Frequenz dazu, dass ein Kind von seinem Privatlehrer abhängig wird. Infolgedessen wird er Schwierigkeiten haben, Selbstvertrauen zu gewinnen und wird ohne die Anwesenheit seines Lehrers, die unbedingt vermieden werden sollte, keinen Erfolg in der Schule erzielen.

NICHT ZU HÄUFIG… NICHT ZU WEIT AUSEINANDERLIEGEND

Wenn die Häufigkeit des Nachhilfeunterrichts zu hoch ist, ist das dem Lernen nicht förderlich. Tappen Sie jedoch nicht in die Falle, denn wenn zu häufige Nachhilfe kontraproduktiv ist, werden auch zu weit auseinander liegende Sitzungen Ihrem Kind nicht helfen. Da das Ziel der Nachhilfe das Erreichen besserer schulischer Leistungen ist, muss das Kind in der Lage sein, das in der Schule Gelernte anzuwenden. Die zeitliche Staffelung der Sitzungen erlaubt keine Synchronisation des Nachhilfeunterrichts mit dem schulischen Lehrplan. Im besten Fall gibt der Lehrer nur Übersichten und geht nicht auf die Details von Unterricht und Hausaufgaben ein. Außerdem ist es schwierig, in einer Sitzung die Probleme anzusprechen, die Ihr Kind in ein oder zwei Wochen in der Schule hat.

NACHHILFEUNTERRICHT OPTIMAL GESTALTEN

Die Häufigkeit des Einzelunterrichts ist nicht der einzige Parameter, der für effektive Sitzungen zu berücksichtigen ist, auch der Zeitplan muss beachtet werden. Es ist wichtig, dass Sie einen festen Zeitplan festlegen, der während der Sitzungen eingehalten wird. Es ist allgemein anerkannt, dass Kurse von 1 bis 2 Stunden und 2 bis 3 Mal pro Woche die besten Ergebnisse liefern. Was die Tage betrifft, so ist es am besten, Wochenenden und Mittwoche zu wählen. Bei diesem Rhythmus wird sich eine gewisse Komplizenschaft zwischen Tutor und Student entwickeln, auch wenn eine Abhängigkeit vermieden werden soll. Wenn also Vertrauen aufgebaut ist, kann Ihr Kind seine Blockaden frei äußern und der Lehrer kann ihm die entsprechenden Methoden beibringen.